Wie ich FITESSDENKERIN wurde - Story Teil 2

 

Im letzten Blogbeitrag hab ich euch erzählt, wie ich 2006 nach meiner Schwangerschaft dazu kam, mich intensiv mit dem Thema Ernährung auseinanderzusetzen und wie ich damit alle meine Schwangerschaftskilos losgeworden bin.

mehr lesen 0 Kommentare

Wie ich FITESSDENKERIN wurde - Story Teil 1

25 kg mehr auf der Waage

mehr lesen 0 Kommentare

WEG MIT DEN FEIERTAGSKILOS! - Mit diesen Tipps STARTEN SIE SCHLANK INS NEUE JAHR!

"Im neuen Jahr wird alles anders"... dieser Gedanke kommt nach den Feiertagen häufig auf. Oftmals liegen genussvolle Tage des Schlemmens und der Völlerei hinter uns und Ende Dezember nehmen sich viele Menschen vor, künftig mehr auf die eigene Gesundheit zu achten.

Den Neujahrsvorsatz jedoch tatsächlich umzusetzen und ungeliebte Gewohnheiten endlich loszuwerden ist gar nicht so leicht.

Tun Sie sich selbst etwas Gutes und fangen Sie an! Wie wärs mit heute?

Diese 10 Tipps sollen Sie beim Erreichen Ihrer Ziele unterstützen:

mehr lesen 0 Kommentare

Wie ich FITESSDENKERIN wurde - Story Teil 2

 

Im letzten Blogbeitrag hab ich euch erzählt, wie ich 2006 nach meiner Schwangerschaft dazu kam, mich intensiv mit dem Thema Ernährung auseinanderzusetzen und wie ich damit alle meine Schwangerschaftskilos losgeworden bin.

Dipl. Ernährungs- und Präventionscoach

Im Laufe der Zeit haben mich immer mehr Leute gefragt, wie ich es geschafft habe, so abzunehmen und meine Ernährung umzustellen. Meine Begeisterung und Leidenschaft zu diesem Thema war groß und ich merkte bald, dass es mir große Freude bereitet, Menschen am Weg zu mehr Gesundheit und Wohlbefinden zu begleiten.Schließlich habe ich die Ausbildung zum Dipl. Ernährungs- und Präventionscoach absolviert. Das Wissen von Mag. Christian Putscher und Dr. Georg Pfau hat mich tief geprägt.

Einzeltrainings, Vorträge, Workshops

 

Seit 2008 gebe ich nun mein Wissen in Einzeltrainings, Vorträgen und Workshops weiter - ebenso unterrichte ich in Bildungseinrichtungen zum Thema Ernährungslehre / Gesundheitslehre. Im Ernährungstraining ist es mir ein Anliegen,  das nötige Wissen für eine ausgewogene und gesunde Ernährungsweise zu vermitteln. Mir ist es wichtig, dass meine Klienten die nötige Selbstkompetenz entwickeln, ihren Speiseplan so zu gestalten, dass  Essen ein Genuss ist und die Mahlzeiten gut und ausgewogen zusammengestellt sind. 

 


Der innere Schweinehund

 

Was mir bereits nach kurzer Zeit als Ernährungscoach aufgefallen ist: sehr oft liegt es nicht am fehlenden Wissen - die Leute sind mittlerweile schon ziemlich gut informiert, was gesunde Ernährung betrifft. In vielen Fällen liegt es am Umsetzen, Durchhalten, der Motivation, der fehlenden Disziplin.... und schuld ist immer der arme "INNERE SCHWEINEHUND".

Ich wusste bald, dass ich dem "Inneren Schweinehund" auf die Spur kommen musste, denn nur wenn man ihn freundlich einlädt, an der Hand nimmt oder mal gehörig in den Allerwertesten tritt, kann man auch das Thema "ISS DICH FIT" oder "ISS DICH GESUND" oder "ISS DICH SCHLANK" auch langfristig umsetzen. In einem meiner nächsten Blogbeiträge werde ich erzählen, wie ich Mentaltrainerin wurde und den "Inneren Schweinehund" zu meinem Spezialgebiet gemacht habe.

"KICK-OFF-TIPP":  Ernährungsprotokoll

Foto: RainerSturm  / pixelio.de                                                                   

 

Heute möchte ich euch noch einen wertvollen ersten "KICK-OFF-TIPP" geben:

 

Führe 1 Woche lang ein Ernährungstagebuch!

 

 

Wenn du an deiner Ernährung etwas ändern möchtest, ist das Ernährungsprotokoll der erste Schritt um:

 

Dir bewusst zu machen, was du eigentlich täglich zu dir nimmst.

 

Wie eintönig oder abwechslungsreich deine Ernährung ist.

 

Was und wieviel du eigentlich täglich trinkst?

 

Wie du dich fühlst (vielleicht zu gewissen Zeitpunkten besonders müde, schlapp, fit oder hast du Beschwerden wie Bauchweh oder Unwohlsein...)?

 

Foto: Jorma Bork  / pixelio.de

 

Du kommst dir und deinem Körper auf die Spur OHNE bereits etwas ändern zu MÜSSEN. Das Mitschreiben ist der erste Schritt - mehr brauchst du an Anfang nicht machen.

 

Es könnte allerdings sein, dass sich dabei auch schon automatisch etwas für dich ändert!

 

Vielleicht wird dir bewusst, was du eigentlich so zwischendurch alles zu dir nimmst und du überlegst dir bei dem einen oder anderen Keks, ob du ihn wirklich isst - weil du ihn ja aufschreiben musst ;-)

 

Oder du bemerkst, dass du eigentlich viel zu wenig trinkst und dies ist der Ansporn für dich, ein paar Gläser Wasser mehr zu trinken.

 

                                                                                                              Marko Greitschus  / pixelio.de                                         

 

Und nebenbei merkt auch dein "Innerer Schweinehund" dass sich nun wirklich etwas ändern muss und sagt dir erstmal seine Kooperation zu......

 

Was auch immer der Effekt für dich ist - du wirst in jedem Fall sehr viel über dich und deine Ess- und Trinkgewohnheiten erfahren und kannst anschließend die nötigen Schritte zu einer gesunden und fitten Zukunft einleiten.

 

 Eine Vorlage zum Ernährungsprotokoll bekommst du kostenlos im Downloadbereich.

 

                                                                                 Foto: Lizzy Tewordt  / pixelio.de

 

Schreib mir gerne in die Kommentare, wie es dir beim Führen deines "Logbuchs" gegangen ist.

 

 

 

Vielen Dank fürs Lesen - im nächsten Blogbeitrag geht es ums Thema Bewegung - wie aus einem Sportmuffel ein Sportfreak geworden ist.

 

0 Kommentare

Wie ich FITESSDENKERIN wurde - Story Teil 1

25 kg mehr auf der Waage

                                                                                                                                      Foto: Mirko Waltermann  / pixelio.de

Der Ursprung liegt im Jahr 2006, als ich zu meinem ersten Sohn schwanger war. Ich war immer normalgewichtig - nicht übertrieben schlank und nicht übergewichtig. Mit der Schwangerschaft gings dann rasant mit den Kilos nach oben - bis ich am Höhepunkt mit 25 kg. Gewichtszunahme ankam. Was sicher zum Großteil an den Süßigkeiten, auf die ich plötzlich unbändigen Gusto hatte, lag. Bis zur Schwangerschaft mochte ich weder Schokolade besonders, auch Kuchen, Kekse und Torten hatten  auf mich nie großen Reiz ausgeübt. Dies war nun anders :-) Mein Mann ist sogar extra mal kurz vor Mitternacht auf die Tankstelle gefahren, um mir "Schokobons" zu organisieren.

 

 

Nach der Geburt meines Sohnes  freute ich mich dann schon darauf, wieder "normale" Hosen zu tragen, keine Schwangerschaftshosen - und fuhr voll Vorfreude zu H&M um mir eine tolle Jeans zu kaufen. Ich schätzte, dass ich nun ca. 2 Kleidergrößen mehr hatte, ging voll Optimismus  in die Umkleidekabine und staunte nicht schlecht, als die Hose bereits kurz über den Knien feststeckte. Nachdem dann auch die nächste Größe nicht passte und schlussendlich erst bei der übernächsten Hose der Jeansknopf zuging musste ich mir eingestehen, dass ich nun 4 Kleidergrößen mehr hatte als ursprünglich.

In den nächsten Monaten purzelten natürlich einige Kilos und ich habe mich auch nie gestresst, was das Thema Abnehmen oder Figur anbelangt. Außerdem hatte ich ja 25 Kilogramm über 9 Monate zugenommen und mindestens genauso lang sollte man seinem Körper nach der Schwangerschaft Zeit zur Rückbildung geben.

 

Ernährungsumstellung

                                                                                                                                                                    Foto:: JMG  / pixelio.de

8 Kilogramm haben sich aber hartnäckig gehalten und daher musste ich irgendwann anfangen, mich intensiver mit gesunder Ernährung zu beschäftigen. Was gar nicht so leicht für mich war, denn im - ich nenne es "Ernährungsdschungel" - wird man oft noch verwirrter als man sowieso schon ist. Überall hört man gegensätzliche Empfehlungen - das soll man, das soll man nicht - und da soll ich dann einer auskennen.

 

Ich ließ mich vom "Produktedschungel" nicht verleiten - wusste von Anfang an, dass es nur mit einer intelligenten Ernährungsumstellung richtig, langanhaltend und vor allem gesundheitsfördernd funktioniert.

  

Ich muss auch dazu sagen, dass ich von Haus aus ein "Genusstyp" bin - Mahlzeiten ersetzen durch Shakes kam mir nie in den Sinn: ich brauche den Duft eines guten Essens, ich brauche etwas zum kauen, ich brauche den Geschmack auf meiner Zunge.

Hungern kam mir schon gar nicht in den Sinn - das wäre keine Option gewesen.

 

Der langen Rede kurzer Sinn: ich habe meine Ernährung umgestellt - und habe mit Genuss gegessen. Ich habe riesige Portionen gegessen - viel mehr als jemals vorher - und habe in Windeseile abgenommen. Die Kilos sind nur so gepurzelt.   

 

Das RICHTIGE essen .... und genießen!

 

Wie das gegangen ist? Ich habe das RICHTIGE gegessen - meine Mahlzeiten intelligent kombiniert aus hochwertigen Kohlenhydraten, guten Eiweißquellen und großen Gemüse- und Salatportionen. Ich habe Suppen gegessen, die meinen Magen zusätzlich gefüllt haben und Obst statt Industriesüßkram.

 

Mein "Schüsserl"

                                                                                         Foto: : birgitH  / pixelio.de                                                                             Foto: Martin Müller  / pixelio.de                                                                    Foto: Tim Reckmann  / pixelio.de  

Der "Süßhunger" nach dem Mittagessen war trotzdem immer noch da - nach dem Mittagessen ein bisschen was Süßes....

....und da hab ich mein "Schüsserl" entwickelt:

1-2 Stück dunkle Schokolade

+ ein paar Rosinen

+ eine Hand voll Nüsse (Walnüsse, Haselnüsse, Kürbiskerne...)

 

Die Kombi aus dunkler Schoko und Rosinen hat eine enorme Süßkraft - die Nüsse zusätzlich sind ein hochwertiger Omega-3-Lieferant (gute Fettsäuren) und eine sättigende Eiweißquelle.

 

 

Das Resultat

Mit meiner Ernährungsumstellung verlor ich in kurzer Zeit noch die letzten überschüssigen Kilos plus 2 mehr - war also schlussendlich sogar 2 Kilogramm unter meinem Ausgangsgewicht vor der Schwangerschaft.

Und das, obwohl ich mengenmäßig mehr gegessen habe als jemals zuvor und Essen jedesmal ein Genuss war.

 

Es gibt keine Zauberformel, keine Wunderpille, keinen Wundershake die/der langfristig schlank und gesund macht.

Beim Abnehmen gelten die Regeln, die immer schon gegolten haben:

Ernähre dich ausgewogen!

Ernähre dich abwechslungreich!

Ernähre dich saisonal!

Ernähre dich regional

Wenn du mehr Energie (im Sinne von Nahrung/Getränken) zu dir nimmst als du verbrauchst, nimmst du zu.

Wenn du mehr Energie verbrauchst als du zu dir nimmst, nimmst du ab.

 

Wie die Story weiterging, erfährt ihr in meinem nächsten Blogbeitrag "Wie wurde ich FITESSDENKERIN - Story Teil 2"...

 

0 Kommentare

WEG MIT DEN FEIERTAGSKILOS! - Mit diesen Tipps STARTEN SIE SCHLANK INS NEUE JAHR!

"Im neuen Jahr wird alles anders"... dieser Gedanke kommt nach den Feiertagen häufig auf. Oftmals liegen genussvolle Tage des Schlemmens und der Völlerei hinter uns und Ende Dezember nehmen sich viele Menschen vor, künftig mehr auf die eigene Gesundheit zu achten.

Den Neujahrsvorsatz jedoch tatsächlich umzusetzen und ungeliebte Gewohnheiten endlich loszuwerden ist gar nicht so leicht.

Tun Sie sich selbst etwas Gutes und fangen Sie an! Wie wärs mit heute?

Diese 10 Tipps sollen Sie beim Erreichen Ihrer Ziele unterstützen:

Wasser

Trinken Sie täglich 3% ihres Körpergewichts (zB. 70 kg = 2,1l) in Form von (Mineral)wasser, stark verdünnten Fruchtsäften und ungezuckertem Tee.

Nur bei ausreichender Flüssigkeitszufuhr können alle Stoffwechselprodukte problemlos über Niere und Darm ausgeschieden werden.

Eiweiß

Ohne Eiweiß gibt es kein Leben! Eiweiß ist der Baustoff für unseren Körper.

Nehmen Sie 3x täglich Eiweiß in Form von magerem Fleisch, Fisch, fettarmen Milchprodukten, Eiern, Hülsenfrüchten und Nüssen zu sich.

Kohlenhydrate

Bevorzugen Sie die Vollkornvariante bei Brot, Nudeln und Reis. Essen Sie mineralstoffreiches Natursauerteigbrot statt Weißbrot.

Kartoffel enthalten wertvolle Mineralstoffe und sind bei fettarmer Zubereitung vergleichsweise kalorienarm (100 g haben rund 70 kcal).

Reduzieren Sie Süßigkeiten, Limonaden, Pommes frites usw. Achtung bei Fertigbackwaren!

Fette

Verwenden Sie pflanzliche Öle wie Rapsöl, Leinöl, Olivenöl. Sparen Sie bei Streich- und Kochfett. Achten Sie auf versteckte Fette in Wurst, Käse und anderen Lebensmitteln.

Vitalstoffe: Obst, Gemüse, Salat

Versuchen Sie, zwei Portionen Obst und drei Portionen Gemüse und Salat in den täglichen Speiseplan einzubauen. Der Mix aus Vitaminen, Ballast- und Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen hat unter anderem positiven Einfluss auf die Herz- und Gefäßgesundheit und die Verdauung!

Muskulatur - Krafttraining

Kräftigen Sie Ihre Muskulatur! Ab etwa 30 Jahren beginnt die Muskulatur abzubauen! Wirken Sie mit gezieltem Krafttraining dagegen. WICHTIG: Nur MUSKELN verbrennen FETT – daher ist auch bei der Gewichtsreduktion Krafttraining ausgesprochen wichtig!

Bewegung

Achten Sie auf regelmäßige Bewegung. Für Herz und Kreislauf, Sauerstoffversorgung in den Zellen, Reduzierung des Risikos für Bluthochdruck, Zuckerkrankheit, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Osteoporose und die geistige Gesundheit.

Motivation - Tun sie es!

Auch der weiteste Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Setzen Sie sich realistische Ziele. Planen Sie Zwischenziele ein. Gehen Sie Schritt für Schritt. Keine Verbote – genießen sie auch ab und zu „Ungesundes“ ohne schlechtes Gewissen.

Schlaf

Jeden Tag passieren bei der Zellteilung kleine Fehler, diese werden nachts durch das Hormon Melatonin großteils wieder repariert. Um ausreichend Melatonin zu produzieren, gönnen Sie sich 8 Stunden Schlaf und gehen Sie vor 24 Uhr ins Bett!

Entspannung - Genießen Sie das Leben!

Erfreuen Sie sich am Leben und denken Sie positiv.

Gönnen Sie sich zwischendurch immer wieder Zeit für sich.

Glauben Sie an sich!

Leben Sie Ihre Träume!

Sie sind der wichtigste Mensch in Ihrem Leben!

Ich wünsche Ihnen viel Gesundheit, Glück, Freude und Zufriedenheit!

Prosit 2017!

 

Juliana Käfer

Ernährung-Training-Motivation

www.julianakaefer.at

office@julianakaefer.at

0676/90 90 990

 

0 Kommentare